Ein- und Umbauten: elektrisches Windschott

Irgendwann  kam mir die Idee ein elektrisch zu betätigendes Windschott zu bauen.  Nicht weil man das jetzt unbedingt braucht, sondern einfach weil ich  Lust hatte es zu konstruieren.  :unsure:
 
 Inhalt ___________________    
Verdatung Windschott               
KonstruktionVariante 1                

zur Auswahl stehende Motoren:

Fazit der Motoren:

 

Bilder Original Windschott

Verdatung Windschott

Damit ich überhaupt in CAD ein wenig rumspielen konnte, musste das Windschott erst einmal verdatet werden. Ebenso die 6,3mm Klinkenbuchse und -stecker. Als CAD System nutze ich CATIA V5R19. 

Variante 1, 100mm Hub, direkte Krafteinleitung

Durch die direkte Krafteinleitung ist eine grosse Kröpfung des Betätigungshebels  erforderlich, da der Motor nicht weiter nach aussen gerückt werden kann  und der Hebel ja nur seitlich in der Höhe durchstossen kann. Dies würde ggf. zu einem erhöhten Biegemoment des Hebels führen (Reduzierung der Motorkraft) und vor allem ist die Herstellbarkeit des Hebels zu toleranzbehaftet. Hinzu kommt der Beschnitt des abklappbaren Dreiecks des Windschotts, so dass ich diese Variante nicht weiter verfolge.
Schott aufgestellt… …abgelegt

Variante 2, 110,8mm Hub, rückwärtige Krafteinleitung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8G0_el_Windschott_Zeichnungen

 

[sta_anchor id=“herstellung“ /]

 

Herstellung

 Hebel 1 Null-Lagenmarkierung
Hebel 2
Aufnahme Motor

 

Zusammenbau

 

Funktionstest

Ausgangsstellung: aufgestellt, verkabelt mit den Originalkabeln die im FZG verbaut werden sollen. Betätigung über den Taster, der auch ins FZG verbaut werden soll. Stellung: etwa 45°
Hier ist ein Spezial-Taster erwünscht, der sich ganz ins Bild der üblichen FZG-Schalter einfügt. mehr dazu hier.

Stellung: komplett abgelegt. Automatische Abschaltung durch Endschalter.
Das Aufstellen des Schotts funktioniert genauso problemlos.

Dauer: etwa 9 sec, Lautstärke: kaum hörbar bei leiser Umgebung.

 

Platzbedarf

Das abgeklappte Schott nimmt mit dem Hebel max. 60mm mehr Bauraum in X ein als das Serien-Schott.

 

Verkabelung

Die Klinkenbuchse an der Einstecklasche des Windschotts. Kabelverlegung von 2.5mm2 Kabel unter dem Teppich durch nach vorn zur I-Tafel. und eine vernünftige Kabeltrennung vor dem Schalter. Die Stromzuführung am Taster erhält die gleiche, nur verwechs-lungssicher umgekehrt

lösbare elektr. Steckverbindung

Die elektrische  Verbindung findet über einen 6,3mm Klinkenstecker statt. Der motorseitige Stecker wird an einem Winkel der Positionierlasche verschraubt, die Buchse zwischen der Rücksitzlehne an entsprechende Stelle. So findet der elektrische Anschluss direkt beim Einbau des Windschotts statt.

 

Funktionsvideo

zurück zu Ein- und Umbauten