F250 Herstellung Tür

Inhalt:

  1. Türrohbau
  2. Türscharnier
  3. Türeinpassung
  4. Türöffner
  5. Aussenspiegel



1. Türrohbau

Türrahmen mit Scharnierverstärkung und Ausschnitt für Türöffner an der B-Säule. Die Überklebung im hinteren Drittel ist das Lager für den beweglichen Türaussengriff.


2. Türscharnier

Das Scharnier (und damit die ganze Tür) ist noch zu leichgängig. Da muss noch eine Bremse rein.


3. Türeinpassung

Die  Schwierigkeit bei der Einpassung ist, dass die A-Fuge eine technische Fuge ist. D.h. die Kontur der Fuge ergibt sich aus dem Design der Karosserie und der Scharnierachse.
Bei dem Modell war die Fuge und das Design bereits vorgegeben.Und mit der Achse hat man auch nicht allzuviel Spielmöglichkeiten.  Jetzt  blieb nur noch, das Material abzuschleifen, so dass die Tür eindrehen kann. Knackpunkt bleibt der Knoten A-Säule Brüstung.

Da bleibt die Entscheidung: Kollision oder ungleichmässiges Fugenbild.


4. Türöffner

Türschloss geschlossen

Türschloss geöffnet

Der Verrasthebel des Türöffners. In das Loch des oberen Hebels wird der Aussengriff eingehängt.


5. Aussenspiegel

Hilfswerkzeug (Zeichnung auf Holz geklebt und Nägel als Biegehilfe) zum Biegen des Spiegelarms

Gebogener Draht im Hilfswerkzeug. Der Konturverlauf ist recht Zeichnungsgerecht geworden.

Axial verstiftet mit Draht Ø0,5mm. Der Spass hat re+li 8  Bohrer gefressen.

:unsure:

Zur Befestigung des Spiegelarms an der Tür habe ich Schrauben der Grösse M0,6 genommen.