Modifikation Proxxon Modellbau Fräse

Für diverse kleine Fräsarbeiten habe ich eine Proxxon Fräsmotor (BFW 40/E) mit Bohr- und Fräsbank (BFB 2000) und Kreuztisch (KT 150) angeschafft. Ich habe bereits mehrere Proxxon Werkzeuge und bin gut zufrieden damit. Natürlich sollte man sehen: was will ich fräsen und in welcher Preisklasse bewege ich mich eigentlich. So überrascht es nicht, dass die Zustellräder für die X und Y Bewegung des Kreuztisches etwas viel Spiel aufweisen.

Hier will ich mit der  Optimierung ansetzen und digitale Wegauf-nehmer anbauen, die den  tatsächlichen Weg des Tisches messen und digital in einem Display  anzeigen. Ausserdem ist es einfacher abzulesen :lupe:.

Das ist in meinem Alter nicht zu unterschätzen paps

Die Wegaufnehmer sind von der Firma Westec www.westec-tools.de 
Die max. Länge des Messweges ist bei diesem Aufnehmer 250mm und muss auf den Weg des Tisches gekürzt werden. Damit sich der Kreuztisch in alle Richtungen bewegen lässt, ist eine spezielle Aufnahme der Schiene erforderlich. Als Basis habe ich ein 20x20er Alu-T-Profil verwendet. Unten auf 150mm Breite reduziert, so dass die Aufnahme in den Schwalben-schwanz hineinpasst. Die Schiene wird mit 6mm Abstandshaltern an den Kreuztisch angeschraubt.
Ansicht von hinten: Die 2 Abstandshalter, damit die Schiene an den 4 Schrauben des Kreuztisches vorbeigeht. Spielfreier Mitnehmer
Die Befestigung der Laufschiene habe ich oben gekürzt, so dass keine Klemmung mehr möglich ist. Anstelle dessen hab ich einmal durchgeschraubt. Zur Kabelführung hab´ ich schliesslich noch einen Winkel angeflanscht, in dem ein geschlitztes Kunststoffröhrchen verklemmt ist.
So, die Wegaufnehmer sind angebracht. Die Schiene für die Y ist bereits auf das Mindestmass gekürzt, die X-Schiene noch nicht. Der Tisch ist hier in mittiger Stellung X=0, Y=0
Tisch in Position in etwa X=-40, Y=50
Die schwarzen Boxen der Wegaufnehmer sind leider etwas zu gross. So ragt der Y-Aufnehmer etwa 2mm über die Platte des Tisches hinaus und der X-Aufnehmer etwa 5mm nach unten. Der dazugehörige Proxxon Bohrständer hat zwar jenseits der Auflagefläche für den Kreuztisch eine Absenkung, diese reicht aber in der Tiefe nicht aus. Die muss etwas nachgefräst um Freigang zu haben.
Für das Display hab ich mir flexible Schwanenhals-Arme bestellt, da die Anbringung am Kreuztisch durch die Verschiebbarkeit nicht praktikabel ist. Da die aus Fernost kommen, wird es ein paar Tage dauern, bis sie eintreffen. Aber was soll´s. Die Rippen auf der Platte vorn entfernt und 2 Schrauben für die Einhängung des Displays eingeschraubt. Das war´s schon auf der einen Seite.
Auf der anderen Seite habe ich die Flexarme am Bohrständer angeschraubt. Für die Z Koordinaten ist die Anbringung des Wegaufnehmers recht einfach. Er braucht nur über der Skala für die manuelle Ablesung angeflanscht zu werden.
Befestigung oben Durch das Schraubloch des Zeigers für die analoge Ablesung hab´ ich eine Schraube als Mitnehmer in das Gehäuse geschraubt.
Den Flexarm für die Z-Koordinate wird am verstellbaren Element des Bohrständers angeschraubt. Das Kabelgewirr ist doch irgendwie nervig. Mein Kumpel hatte die Idee, die Kabel durch die Flexarme zu legen. Das hab´ ich heute mal umgesetzt. So sieht das Ganze schon viel besser aus.
Als nächstes stand dringend die Ablösung der Batterien der Displays an. Je Einheit sind 2 3Volt Knopfzellen erforderlich, die aber nur eine kurze Lebensdauer haben. Und natürlich ist der Ausfall der Batterien immer dann garantiert, wenn man arbeiten möchte. Also ist ein Netzanschluss zwingend.
Die Kabelführung geht auch hier durch die Flexarme… …die Anschlüsse werden unter der Platte des Bohrständers verlötet, so dass am Ende nur das Kabel des Netzteils hinten herauskommt. Ein Ansmann APS 600 Universal Netzteil (600mA) dient als Stromanschluss.
Alles funktioniert wie es soll, kann losgehen…

 

zurück zu Modellbau