F250 Herstellung Exterieur vorn

Inhalt:

  1. Bodyausschnitt
  2. Dachausschnitt
  3. Motorhaube
  4. Haubenscharnier
  5. Haubenschloss
  6. Scheibenwischer
  7. Frontend
  8. Boden+Stirnwand




1. Bodyausschnitt

First cut is the deepest! Türen und Haube sind ausgesägt.

Angefertigte Einzelteile und ein Teilzusammenbau.

Der Schliesszapfenbereich für das Türschloss

Der unverspachtelte Türeinstiegs-Rohbau. Die Bauteile mit 3-D Konturen habe mit Hilfe eines Embossing-Föns in Form gebracht.

Der Luftstrom des Embossing-Föns wird, je nach Modell, zwischen „nur“ 130°C und 200°C heiss und kommt damit dem niedrigen Schmelzpunkt von ABS/Styrol zugute.Eine Heissluftpistole dagegen hat eine Luftstromtemperatur von nicht unter 300°C.

Der Freischnitt am Rohbau A-Säule ist für die Montage der Front-scheibe notwendig, da die Scheibe nicht verklebt wird sondern ein Montageteil bleibt.

2. Dachausschnitt

Da es das Original-FZG nicht mit Dachausschnitt gibt…

… wird der vorhandene Ausschnitt für das Glasdach verschlossen.

3. Motorhaube

Original Tamiya Xtreme Haube

 Tuning-Hutze entfernt

Fläche aufgebaut und auf Kontur verspachtelt. Die beiden hinteren Löcher, die zur Befestigung der Karosserie auf dem Fahrwerk dienen hab ich gleich mit verschlossen.

Sicke komplett über die Haube durchgezogen und eine Probelackierung gemacht.

Anpassung der Haube an das Design der 7. Generation

Die Haubenrundung der 9. Generation abgesägt .

Die schräge Fläche vorn unter Wärme in Kontur gebracht…

… und geklebt, gespachtelt, geschliffen. Die Mittelsicke muss wieder aufgebaut werden und die beiden Kotflügel müssen der neuen Kontur angepasst werden.

4. Haubenscharnier

Haubenseitig 2 Styrolplatten aufgeklebt. In der unteren Platte 2 Muttern verdrehsicher eingeklebt zur Anschraubung des Haubenseitigen Scharnierteils.

Positionierung des bodyseitigen Scharnierteils um Dom der Scheibenaufnahme zur besseren Ausrichtung.

Leider hatte ich bei der Scharnierauslegung die Scheibenwischer vergessen, so dass sich mit den Wischern die Haube nicht mehr öffnen liess.

Um den bereits vorhandenen Rohbau nicht ändern zu müssen, kam schnell die Idee eines 4-Gelenk Scharniers auf.

Versuche mit diversen Prototypen haben gezeigt, dass die Fertigungstoleranzen zu gross sind. Das ergibt zu viel Spiel im ganzen System.

Der Totpunkt der beiden Hebel liess sich nicht in einen sicheren Bereich schieben.
Ich habe daher das 4-Gelenk Scharnier verworfen und habe die 3. Variante des Scharniers gebaut.

Na also! Mit leichten konstruktiven Änderungen am bodyseitigen Rohbau liess sich der Drehpunkt des Scharniers nach hinten versetzen. Damit hebt das Scharnier die Haube über die Wischer.

Mittlerweile ist auch die Verstärkung Wasserkasten eingebaut.

5. Haubenschloss

6. Scheibenwischer

eigene Herstellung: 12           Kaufteile:  28             modifizierte Kaufteile:    8               Summe:   48

Zwei Scheibenwischersets aus dem Modell-LKW Bereich: dieser zum Antreiben aber ohne Gelenk wie es für PKW erforderlich ist…

…das andere mit Gelenk aber ohne Antrieb.

Jetzt mussten beide Sets kombiniert und auf die richtige Grösse gebracht werden. Es zeigte sich schnell, dass das Gelenk so nicht zu gebrauchen war und durch eine Stahlachse ersetzt werden musste. Da durch die Neigung der Scheibe beim PKW sich der Winkel für den Wischer ständig ändert, ist die Feder unverzichtbar. Das Blatt ist mit einer Moosgummilippe bestückt, damit wäre der Wischer einsatztauglich. 

:lol:

Der Massstab und die Detailtreue hat bei dem Wischer etwas gelitten, aber hier stand im Endeffekt für mich die Funktion dann doch im Vordergrund.

Das Wischergestänge: die horizontale Schubstange sorgt für den Antrieb des linken Wischers, während der rechte Wischer von einer weiteren Schubstange angetrieben wird die vom Antriebsrad kommt.
Senkrecht im Bild: das Lenkgestänge, das mit der Lenkung gekoppelt wird.

7. Frontend

Orig. Tamiya Frontend Blackfoot 3

Ausgefräst für F250 Grill

vorbereitet für Scheinwerfer- und Blinkergläser sowie für Reflektoren und Haubenöffner.

Gaze in anthrazit und ein gröberes Gitter darüber in schwarz als Kühlerlamellenoptik. Das Ganze in matt-Chrom lackiert.

Kotflügel nach vorn verlängert

Frontend seitlich beschnitten

Schlossquerträger und …

… untere Frontend Befestigungen eingebaut.

Nachdem die Haube nachbearbeitet wurde, musste der Grill auch noch mal ran. Die Rippen wurden etwas dicker und sehen damit dem Original ähnlicher.

Die Dicke der einzelnen Stäbe ist jetzt stimmiger. Auch wurde der gesamte Grill auf Kontur geschliffen, so dass er jetzt parallel zum Frontend sitzt.

Kotflügel nach unten verlängert, da der Stossfänger der Gen.7 sich nicht bis zum Radausschnitt herumzieht wie bei Gen.9

Ausschnitt für Seitenblinker zugefügt. Orange-farbenes Deckglas probehalber eingepasst. Der Hinterbau des Blinkers folgt noch.

Schliesslich musste das Innenblech noch dargestellt werden, da das ja beim Öffnen der Haube sichtbar ist.

8. Boden+Stirnwand

Festes Bodenelement mit Tunnel. Obwohl das Original ohne Tunnel auskommt, braucht das Modell den Tunnel für den E-Motor. Die gesamte Antriebseinheit möchte ich eigentlich samt Radaufhängungen 1:1 aus dem CC01 Fahrwerk übernehmen.

Der Anschlussboden nach vorn zur Stirnwand wird ein Montageteil, allein schon um die Pedalerie einbauen zu können.

Habe den hinteren Boden doch als Montageteil gemacht. Das erleichtert die Sitzmontage und vor allem die Lackierung.

Mittig die Hinterrastung für den Boden. Rückwand versäubert.

Boden vorn und Stirnwand sind ein Bauteil geworden.

Ausschnitt für Wischerantrieb.